Tage der Industriekultur 2019

29.09.2019

Spätschicht, Kunst und Kulturhauptstadt: Tausende Besucher erleben Industriekultur in Chemnitz

  • Mehr als 6.000 Besucher bei der Spätschicht zu den Tagen der Industriekultur
  • RAW-Festival im Wirkbau begeistert mit Aktionen rund um das Thema „Urban Art"
  • Vorstellung der Chemnitzer Bewerbung zur Kulturhauptstadt

Erneut nutzten mehr als 6.000 Besucher die Gelegenheit, im Rahmen der Spätschicht in
Chemnitz, Zwickau und dem Erzgebirge hinter die Kulissen lokaler Unternehmen zu
schauen, Neues zu entdecken und vielleicht auch den Arbeitgeber der Zukunft zu finden.
Dabei lobten die Besucher, dass das Engagement der Unternehmen weit über Führungen
hinaus ging und vielfältige, individuelle Ideen vor Ort den Arbeitsalltag veranschaulichten.
Ingesamt öffneten 81 Unternehmen ihre Türen in der Früh- und Spätschicht.
Auf dem 4. RAW-Festival der Industriekultur konnte man am Wochenende im Wirkbau in
Altchemnitz Kunst neu erleben. Unter dem Motto "RAW meets Urban Art" fanden Shows
und Workshops mit der HipHop- und Breaking-Crew Chapter Chemnitz statt, Kinder
konnten Häuser aus Pappe gestalten, ihr Chemnitz im Jahr 2025 malen oder selbst zum
Chemnitz-Strategen werden und ihre Visionen für das Jahr 2040 gestalten. Außerdem
traten beim Paint Club Battle unterschiedliche Kontrahenten aus der Graffiti- und Street-
Artists-Szene, Comic-Zeichnern und Illustratoren unter kreativer Hochspannung
gegeneinander an und setzten in jeweils 60 Minuten ein vorgegebenes Thema kreativ um.
Auch das Thema Kulturhauptstadt stand auf dem RAW-Festival im Fokus: am Sonntag
präsentierten Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig und Kulturamtsleiter Ferenc Csák vor
einem Publikum aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Kulturszene sowie zahlreichen
interessierten Bürgern Auszüge der Chemnitzer Bewerbung. Zudem konnten Gäste der
Tape-Art-Künstlerin Fabifa während ihrer Performance über die Schulter schauen.
Sören Uhle, Geschäftsführer der Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft
mbH, sagt als Veranstalter zu diesem Wochenende:
„Die Früh- und Spätschicht aber auch das RAW Festival zeigten einmal mehr, wie vielfältig
Industriekultur sein kann und dass es sich lohnt, jährlich eine neue Facette zu präsentieren.
Nur im Dialog können neue Perspektiven gelingen. Deshalb freuen wir uns sehr
über die perfekte Zusammenarbeit mit der MIB COLOURED FIELDS GMBH, die auch
selbst in das Format investierten und damit eine einzigartige Kunstausstellung im Wirkbau
ermöglichten."
Die Ausstellung „Looking forward“, welche in der Halle G des Wirkbaus aktuelle
Zukunftspositionen und -ideen verhandelt und spielerisch große Themen, welche die
Menschen in der heutigen Zeit bewegen, aufgreift, ist noch bis zum 27.10.2019 zu
sehen. Bereits die Vernissage am Donnerstag sowie die Einweihung des Schriftzugs
EUROPA an der Wirkbau-Fassade und die anschließende Party mit Lars Eidinger in der
Tiefgarage begeisterten die zahlreichen Besucher.


Foto: Ernesto Uhlmann