Rückblick auf die Tage der Industriekultur 2014

12. bis 14. September 2014

25.000 feierten in Chemnitz die fünften „Tage der Industriekultur“. Trotz Dauerregen erwies sich insbesondere der Gründerzeitmarkt am Rathaus mit zahlreichen industriekulturellen Angeboten als Anziehungspunkt. Präsentationen von elf technikhistorischen Museen aus Stadt und Region führten in die Chemnitzer Industriegeschichte, historische Fahrgeschäfte, Schauwerkstätten traditioneller Handwerker, Akrobatik, Mode und Musik im Stil der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert ließen die Besucher des Gründerzeitmarktes in vergangene Zeiten eintauchen. Höhepunkte waren unbestritten der Auftritt des Johann Strauss Chores Leipzig, die Schönheitskonkurrenz der Motorenveteranen und der Tanzabend mit Leipzig Bocca.

Frühschicht am 12. September 2014

Die eins energie in sachsen, der ASR sowie Forschungseinrichtungen, wie das Institut für Physik der TU Chemnitz und das Sächsische Textilforschungsinstitut e. V. (STFI), beantworten am Freitagvormittag die Fragen des Chemnitzer Nachwuchses und das Sächsische Industriemuseum zeigt die Chemnitzer Wirtschaft, als sie noch in den Kinderschuhen steckte: Kindergarten- und Grundschulkinder machen sich bei der „Frühschicht“ auf die Socken, um Industrie und Industriegeschichte zu erkunden. Kindgerechte Führungen und eigene Experimente stillen den Wissensdurst der Jüngsten und machen Lust auf Naturwissenschaft und Technik.

Partner der Frühschicht 2014

  • Zentrale Kläranlage Chemnitz
  • Sächsisches Industriemuseum Chemnitz
  • TU - Chemnitz - Institut für Physik
  • Sächsisches Textilforschungsinstitut e. V. (STFI)
  • Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz (ASR)

Spätschicht am 12. September 2014

Die Spätschicht am Freitagabend ist der Klassiker bei den „Tagen der Industriekultur“. Und während so manches Traditionsstück über die Jahre Staub ansetzt, präsentierte sich die Spätschicht 2014 so aktuell wie nie.

16 Firmen, von Maschinenbauern zu Energieversorgern, von Bildungs- und Verkehrsunternehmen zu jungen Start-ups, zeigten, was die Chemnitzer Wirtschafts- und Wissenslandschaft so lebendig macht – eine gelungene Mischung aus traditioneller Industrie und aktuellen Forschungsprojekten.

Die Besucher konnten 2014 erstmals die Sachsen Guss GmbH in ausgewählten Führungen erkunden und bei der ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH einen Überblick über die umfassende Produktpalette eines international agierenden Automobilzulieferers erhalten. Mit dem VW Motorenwerk und der Trompetter Guss GmbH waren zudem wieder zwei beliebte Unternehmen am Start, die in den Jahren zuvor umbaubedingt aussetzen mussten.

Abgerundet wurde das Programm durch ein umfassendes Kultur- und Bildungsangebot an ausgewählten Standorten wie der schönherr.fabrik.

Partner der Spätschicht 2014

  • bildungszentrum energie GmbH
  • eins energie in sachsen GmbH & Co. KG
  • 3D-Micromac
  • NILES-SIMMONS Industrieanlagen GmbH
  • Sachsen Guss GmbH
  • schönherr.fabrik
  • Heckert GmbH
  • HQM induserv GmbH
  • RAILBETON HAAS KG
  • Siemens AG - Werk für Kombinationstechnik Chemnitz
  • Technologie Centrum Chemnitz
  • ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH
  • Trompetter Guss Chemnitz GmbH
  • Volkswagen Sachsen GmbH - Motorenwerk Chemnitz
  • Anchor Lamina GmbH
  • Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft

Gründerzeitmarkt vom 12. bis 14. September 2014

Der Chemnitzer Marktplatz wurde ein ganzes Wochenende lang Schauplatz eines Jahrmarktes zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Wir luden unsere Besucher ein zu einem einzigartigen Erlebnis mit historischen Fahrgeschäften, Akrobatik, Kinder-Mitmach-Theater und vielen weiteren Attraktionen. Weiterhin konnten Betriebe aus der Region mit traditioneller Handwerkskunst begeistern und zahlreiche Museen zeigten das faszinierende Zusammenspiel von Technik und Moderne. Für das leibliche Wohl war ebenfalls bestens gesorgt. 

Die Band Leipzig Bocca sorgte beim Tanzabend unterm Sternenhimmel am Samstag für musikalischen Hochgenuss mit einem Mix aus Tango, Walzer und Jazz bis hin zu Polka.

Industriewelten am 14. September 2014

Ein kulturelles Programm rund um das Thema „Moderne“ bestimmte die „Industriewelten“ am Sonntag. Die Veranstaltung fand in diesem Jahr in dem im Mai eröffneten Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz statt und hatte damit eine Ikone des Neuen Bauens, das vormalige Kaufhaus Schocken von Erich Mendelsohn, als Heimstatt: rund 100 Besucher ließen sich hier in Vorträgen und Performances in die Welt moderner Literatur, modernen Bauens und des modernen Tanzes entführen.

Zugleich läutete die Leiterin des Kulturbüros der Stadt Chemnitz, Katrin Voigt, im Rahmen der „Industriewelten“ das Themenjahr „Moderne(s) in Chemnitz. Kunst und Architektur“ ein, das bis Dezember 2015 zahlreiche Kulturinstitutionen in der Stadt gestalten.