Institut Potemkin im Kulturpalast Rabenstein, Willkommen in Wolkenkuckucksheim und ibug – Streetart und Kultur-Festival in der VEB SPEMAFA

29.06.2017

Kunstfestival Begehungen 2017, Musik- und Kunstfestival - Spinnerei e.V. und Festival für Urbane Kunst und Kultur

Auch 2017 lockt das Kunstfestival Begehungen internationale Künstler nach Chemnitz: Diesmal wird der verwaiste Kulturpalast in der Erholungsregion Rabenstein im Nordwesten der Stadt zum Schauplatz künstlerischer Interventionen.

Wenn sich im einstigen Kulturpalast das „Institut Potemkin“ einnistet, steht Doppelbödiges zu erwarten. Das visuelle Leitmotiv im Look der russischen Avantgarde steht in direktem Widerspruch zur Architektur des Kulturpalasts im Stil des sozialistischen Klassizismus. Offenheit für Widersprüche signalisiert auch der beziehungsreiche Titel „Institut Potemkin“ der „Begehungen“, die wie jedes Jahr dazu einladen, hinter die Fassaden zu schauen und mit den Mitteln der Kunst Fiktionen zu hinterfragen oder zu schaffen. Denn die angeblichen Kulissen der sprichwörtlichen „Potemkinschen Dörfer“ entpuppten sich als Propaganda-Lügen... Wer wissen will, was die Künstler an diesem verwunschenen Ort ans Licht bringen, fährt Ende August nach Chemnitz.

Hinweis für Ihre Recherchen: Allerhand Geschichtliches zu Rabenstein haben die Seitenbetreiber hier zusammengetragen.

Musik- und Kunstfestival - Spinnerei e.V.
Willkommen in Wolkenkuckucksheim

heißt es im August wieder in der Alten Spinnerei in Chemnitz-Bernsdorf. Das Musik- und Kunstfestival Wolkenkuckucksheim, hervorgegangen aus den Begehungen 2015, ist ein ganz spezielles Festival für Augen und Ohren, genreübergreifend, bei dem auch die Tanzlust nicht zu kurz kommt.

Ein August-Wochenende lang kreieren Kreative und Künstler in Eigenregie ein „Chemnitz wie wir es gerne hätten“, so eine der Organisatorinnen: ein buntes Fest mit vielen Akteuren aus der Stadt. 2016 lautete das Motto „Irritation“, es gab Installationen, Musik und Tanz auf sechs Floors mit Acts aus Chemnitz sowie Gästen aus Berlin und Düsseldorf ... 

 

Festival für Urbane Kunst und Kultur
ibug – Streetart und Kultur-Festival in der VEB SPEMAFA

ibug steht für Industriebrachenumgestaltung: Diesen Sommer findet das renommierte Festival für Urbane Kunst und Kultur erstmals in Chemnitz statt und verwandelt die verfallenen Hallen der SPEMAFA, des ehemaligen VEB Spezialmaschinenfabrik an der Lerchenstraße, in ein buntes Gesamtkunstwerk.

Ab Mitte August reisen mehr als 100 Künstler aus aller Welt zu einer Kreativphase an und gestalten das Areal, das als Fleischmaschinenfabrik der Gebrüder Unger gegründet wurde, mittels Malerei und Graffiti, Illustrationen und Installationen, Müll und Multimedia. Das Ergebnis ist anschließend an zwei Festivalwochenenden zu erleben – jeweils mit einem bunten Programm mit Führungen, Filmen, Diskussionen und Künstlergesprächen, einem Kunstmarkt und Partys.

Mit zeitgenössischer Kunst von der Straße will die ibug das Verlassene zu neuem Leben erwecken und so an das Vergessene erinnern. Der Fokus liegt auf den Zeugen und Überresten sächsischer Industriekultur, um die Verbindung zu Geschichte, Kultur und Architektur aufzuzeigen. Das Festival mit Musik, Film, Design und Kunst trägt das Lebensgefühl der ibug weiter und dient als Inspiration für die Entwicklung ihrer Region.