8. Tage der Industriekultur

21.06.2017

Kunst und Industrie, Textil und Technik treten in Dialog, wenn Chemnitz vom 22. bis 24.09.2017 zu den Tagen der Industriekultur einlädt. Aus Anlass des 200. Geburtstags von Louis Ferdinand Schönherr, des Gründers der Sächsischen Webstuhlfabrik und bedeutenden Protagonisten des Chemnitzer Maschinenbaus dreht sich diesmal alles um das facettenreiche Thema Textil und Textilindustrie.

Verdankte Chemnitz seinen Aufstieg zum industriellen Zentrum der Web- und Wirkwarenproduktion und den dafür entwickelten Technologien, so werden hier heute in Forschungsinstituten, Unternehmen und Gründerzentren neuartige Fasern und Textilien entwickelt, die in allen möglichen Bereichen Einsatz finden:  von Fahrradspeichen bis zur intelligenten Überwachung von Windkraftanlagen, von Slack-Lines bis zu textilen Rodelpisten.

Zur Spätschicht im Rahmen der Tage der Industriekultur am Freitagabend öffnen Industrieunternehmen ihre Tore und gestatten Einblicke in ihre Anlagen und Prozesse; spielerische Annäherungen an Entwicklung oder Produktion ermöglichen sie Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Frühschicht.

Den Höhepunkt bildet das RAW-Festival in der Schönherrfabrik:  Im Kreativhaus K40 auf dem 5,24 Hektar großen Gewerbeareal können sich die Festival-Besucher um 200 Jahre zurückversetzen lassen in den Produktionssaal der historischen Webstuhlfabrik – ein Kunstprojekt, bei das Gestern mit den Mitteln von heute erlebbar wird: eine quasi virtuelle Zeitreise.

Die technikhistorischen Museen aus Chemnitz und der Region Exponate zeigen zum Thema Textil, und Institute der TU Chemnitz präsentieren innovative Produkte und Herstellungsverfahren. Auch beim Science Slam mit dem aktuellen deutschen Science Slam-Meister geht es ums Thema Textil. Anfassen – Mitmachen – Textilien Erleben: An allen Orten animiert das RAW-Festival die Besucher zur Interaktion. Auf dem Gelände erwartet die Besucher eine textilen Schneepiste, das Urban Gardening Projekt „Grüner Werksgarten“ lockt als Erholungsoase inmitten des Industrieambiente mit Natur, auf dem Kreativmarkt laden Kunst- und Handwerksstände  nicht nur zum Kauf handgemachter Produkte, sondern zum Erproben der eigenen Kreativität; mit Anleitung können die Besucher sich selbst an textilen Techniken versuchen, Stoffpuppen fertigen oder mit Siebdrucktechnik Shirts bedrucken. Streetfood-Stände sorgen für das kulinarische Angebot, und jeweils an den Abenden gibt es Party...Kunst und Industrie, Textil und Technik treten in Dialog, wenn Chemnitz vom 22. bis 24.09.2017 zu den Tagen der Industriekultur einlädt. Aus Anlass des 200. Geburtstags von Louis Ferdinand Schönherr, des Gründers der Sächsischen Webstuhlfabrik und bedeutenden Protagonisten des Chemnitzer Maschinenbaus dreht sich diesmal alles um das facettenreiche Thema Textil und Textilindustrie.

Verdankte Chemnitz seinen Aufstieg zum industriellen Zentrum der Web- und Wirkwarenproduktion und den dafür entwickelten Technologien, so werden hier heute in Forschungsinstituten, Unternehmen und Gründerzentren neuartige Fasern und Textilien entwickelt, die in allen möglichen Bereichen Einsatz finden:  von Fahrradspeichen bis zur intelligenten Überwachung von Windkraftanlagen, von Slack-Lines bis zu textilen Rodelpisten.

Zur Spätschicht am Freitagabend öffnen Industrieunternehmen ihre Tore und gestatten Einblicke in ihre Anlagen und Prozesse; spielerische Annäherungen an Entwicklung oder Produktion ermöglichen sie Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Frühschicht.

Den Höhepunkt bildet das RAW-Festival in der Schönherrfabrik:  Im Kreativhaus K40 auf dem 5,24 Hektar großen Gewerbeareal können sich die Festival-Besucher um 200 Jahre zurückversetzen lassen in den Produktionssaal der historischen Webstuhlfabrik – ein Kunstprojekt, bei das Gestern mit den Mitteln von heute erlebbar wird: eine quasi virtuelle Zeitreise.

Die technikhistorischen Museen aus Chemnitz und der Region Exponate zeigen zum Thema Textil, und Institute der TU Chemnitz präsentieren innovative Produkte und Herstellungsverfahren. Auch beim Science Slam mit dem aktuellen deutschen Science Slam-Meister geht es ums Thema Textil. Anfassen – Mitmachen – Textilien Erleben: An allen Orten animiert das RAW-Festival die Besucher zur Interaktion. Auf dem Gelände erwartet die Besucher eine textilen Schneepiste, das Urban Gardening Projekt „Grüner Werksgarten“ lockt als Erholungsoase inmitten des Industrieambiente mit Natur, auf dem Kreativmarkt laden Kunst- und Handwerksstände  nicht nur zum Kauf handgemachter Produkte, sondern zum Erproben der eigenen Kreativität; mit Anleitung können die Besucher sich selbst an textilen Techniken versuchen, Stoffpuppen fertigen oder mit Siebdrucktechnik Shirts bedrucken. Streetfood-Stände sorgen für das kulinarische Angebot, und jeweils an den Abenden gibt es Party...