TAGE DER INDUSTRIEKULTUR 2016 | RAW FESTIVAL 23. - 25.09.2016

23.08.2016

BEWÄHRTES AUFWERTEN - NEUE RÄUME EROBERN

Die Chemnitzer Tage der Industriekultur sind mittlerweile in der Stadt und der Region eine etablierte Veranstaltung. Grund genug und Herausforderung in einem, sich auf dem Bewährten nicht auszuruhen sondern darauf aufzubauen und neue Räume zu erobern.

Mit den diesjährigen Tagen der Industriekultur erlebt ein neues Format seine Premiere. „Mit dem RAW Festival möchten wir es den Besuchern ermöglichen, neue Perspektiven auf die Industriegeschichte und die wirtschaftliche und kulturelle Gegenwart der Stadt einzunehmen.“ sagt Sören Uhle, Geschäftsführer der CWE mbH. An einem zentralen, aber heute nicht mehr so präsenten Ort wird mit Unterstützung der Hauptpartner Freiberger Brauhaus und Niles-Simmons-Hegenscheidt GmbH ein einmaliger und abwechslungsreicher Einblick in die kulturelle Vielfalt und den künstlerischen Umgang mit dem Spannungsfeld der industriellen Geschichte und ihrer Zukunft präsentiert.

„Es ist unser Anliegen, der Öffentlichkeit noch deutlicher ins Bewusstsein zu bringen, dass die Industriestandorte der Vergangenheit heute noch lebendig sind und welche neuen Nutzungen sie erfahren.“ so Uhle weiter.

Das Festival, als fester Bestandteil der Tage der Industriekultur, soll in Zukunft einen dieser besonderen Orte in der Stadt für ein jeweils einmaliges Event erlebbar machen.

DIE KLASSIKER FRÜH- UND SPÄTSCHICHT

Fundament der Tage der Industriekultur bleiben auch in diesem Jahr die Klassiker FRÜHSCHICHT - mit interaktiven Programmen für kleine Forscher und Entdecker zwischen 4-12 Jahren. In diesem Jahr beteiligen sich als Partner das Sächsische Textilforschungsinstitut, das Deutsche SPIELEmuseum, der ASR, das Sächsische Industriemuseum, die Solaris Jugend- und Umweltwerkstätten und das Schülerlabor Physik der TU Chemnitz.

Die Frühschichten laufen am 23. September jeweils von 8-14 Uhr.

Drei neue Unternehmen bereichern in diesem Jahr das Angebot der SPÄTSCHICHT: Fraunhofer IWU, SITEC und steelconept erweitern das Spektrum der Unternehmen, die ihre Türen und Tore am Abend des 23. September öffnen auf nunmehr 24.

REICHSBAHNAUSBESSERUNGSWERK - RAW (englisch für rau, roh, wund, unverarbeitet, aber auch: rein, nackt, scharf, unerfahren, derb, empfindlich, offen)

Die Kraft der Assoziation beschreibt Sören Uhle so: „Sicher werden wir bei der Premiere nicht alle Aspekte und Nuancen des kraftvollen Titels für ein besonderes Festival auf einmal erobern können. Aber der Raum auf dem Gelände des ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerks an der Emilienstraße hat uns inspiriert, dort die Gegensätze und die Gemeinsamkeiten von Alltagsleben, Mainstream und Experiment, von Kunst, Athletik, Spiel und Klang in einem neuen Festivalprogramm zu vereinen.“

Das insgesamt 50 ha große Gelände des ehemaligen RAW wird nach seinem Kauf durch die Birkus Immobilien GmbH heute teilweise durch die Erzgebirgsbahn genutzt, die dort noch immer ihre Züge instand setzt. Weitere Mieter sind Siemens mit einer Nutzung der Strecken als Testgelände, die TSR Recycling GmbH & Co. KG, Polster Catering sowie die Sächsische Bauunion.

Das RAW Festival beginnt am Abend des 23. September mit der 1.000 Party BRAUCLUB ON TOUR mit einem Who-is-who Line-up der Chemnitzer Clubszene, den DJs Ron, Shusta und Tefla (Phlatline Chemnitz).

Der Start in die Samstagnacht am 24. September ist ein Science Slam in der Industry Edition mit Johannes Hinrich von Borstel, dem deutschen Vizemeister im Science Slam 2015. Im Wettbewerb stellen Unternehmensvertreter in jeweils 10 Minuten ein Entwicklungs-/ Forschungsprojekt aus ihrem Unternehmen möglichst anschaulich vor. Am Ende entscheidet das Publikum über den Gewinner.

Ab 22 Uhr überrascht die Industrial Clash Party mit Live Acts.

Sowohl am Samstag (ab 14.00 Uhr) als auch am Sonntag von 14.00 - 20.00 Uhr wird auf dem Gelände an der Emilienstraße ein vielfältiges Programm für Gäste jeden Alters geboten. Zu erleben sind unter anderem:

  • Bike-Trial-Shows mit dem 6-fachen Trialweltmeister, 19-fachen Deutschen Meister und „Guinness Weltrekord Halter“ im Bike-Trial, Marco Hösel am Samstag;
  • Skate-Show vom AJZ Chemnitz am Sonntag;
  • großformatige Projektionen des Fotografen Christian Sünderwald;
  • Technikmuseen zum Anfassen, z.B. Sächsisches Industriemuseum (Thema Fahrrad), Museum für Sächsische Fahrzeuge, August-Horch-Museum, Sächsisches Eisenbahnmuseum. Unter dem Titel „Werkschau“ präsentieren die Chemnitzer technikhistorischen Museen historische Maschinen zum Anfassen und Ausprobieren;
  • Zukunftswerkstatt: innovative Produkte und Erfindungen erleben und ausprobieren z.B. Virtuelle Realität. Unter dem Motto „Moderne 2.0“ werden mit Unterstützung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen Ergebnisse eines Experiments zwischen Künstlern und Ingenieuren gezeigt sowie Exponate von Multimedia- und VR-Design Künstlern, wie die Swing VR, eine reale Schaukel und Virtuelle Realität machen den Traum vom Fliegen wahr. Weitere: Würfelwald, Nietzsches Schreibkugel;
  • Kinderwerkstatt: Spielstrecke mit historischen Holzspielen wie: Scheibenbillard, Tischkegeln, Pinguinkicker, Stockfangspiel, Armbrustschießen, Roll die Kugel, Kegelwackeln, Walzenstoßen, Käselochspiel, Holländerschuhwurfspiel, Lederringzielwerfen, Glockenkegeln;
  • Kunst entsteht live: Chemnitzer Avantgarde-Künstler / Metallkünstler vom Haus Zukunft stellen live Schrottskulpturen her, die auf dem Festival von den Besuchern ersteigert werden können - eine Nachnutzung von Industriekultur/Industrieschrott aus Stahl, mit freundlicher Unterstützung von TSR Recycling GmbH & Co. KG, die den Industrieschrott zur Verfügung stellen;

Informationen zur Anreise für Besucher:

  • Shuttle mit freundlicher Unterstützung der Erzgebirgsbahn: Sa. und So. ab 13.45 Uhr – 21.45 Uhr stündlich ab Hauptbahnhof, Rückfahrt stündlich ab 15.15 Uhr bis 22.15 Uhr;
  • CVAG: Linie 32 ab Zentralhaltestelle bis Haltestelle Emilienstraße, fährt alle 20 Minuten, nachts stündlich mit Linie N11;
  • Zusätzliche Parkmöglichkeiten: Sachsen-Allee (mit Shuttle zum Festgelände ab Thomas-Mann-Platz)

Veranstaltungszeiten:

Freitag, 23.09. ab 22.00 Uhr – open end

Samstag, 24.09. ab 14.00 Uhr – open end

Sonntag, 25.09. ab 14.00 Uhr – 20.00 Uhr


Foto: Ernesto Uhlmann