Ideenwerkstatt: 875 Jahre Chemnitz

26.04.2016

Zum Jubiläum 875 Jahre Chemnitz im Jahr 2018 sind Ideen der Chemnitzer gern gesehen.

Die Chemnitzerinnen und Chemnitzer sind gefragt, das 875-jährige Jubiläum ihrer Stadt mitzugestalten. Ab jetzt sind alle Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Institutionen eingeladen, sich selbst einzubringen. Senden Sie Ihre Ideen bis 30.06.2016 an 875@cwe-chemnitz.de oder telefonisch unter 03713660201. 

Zum Stadtjubiläum

Im Jahr 2018 wird Chemnitz den 875. Geburtstag seiner ersturkundlichen Erwähnung feierlich begehen. Da es - wie in vielen Städten auch - in Chemnitz keine Gründungsurkunde gibt, gilt die erste nachweisliche Erwähnung der Stadt im Jahr 1143 als Ausgangspunkt der Stadtgeschichte.

Die erste nachweisliche Erwähnung von Chemnitz im Jahre 1143 war die Verleihung des Marktprivilegs, wenngleich erste schriftliche und archäologische Hinweise auf die Besiedelung des späteren Stadtgebietes existieren, so z.B. die Kirche und das Kloster auf dem Schloßberg. Kaiser Lothar gründete vermutlich 1136 das Kloster und stattete es mit Grundbesitz aus. Das war der Ausgangspunkt für die weitere Besiedlung des Umlandes.

Der Nachfolger Kaiser Lothars, König Konrad III., bestätigte im Jahr 1143 die Gründung des Klosters, wodurch der „Raum“ Chemnitz erstmalig urkundlich genannt wird. Dem Kloster wurde ein Gebiet zur wirtschaftlichen Versorgung zugewiesen und vom König ein Marktprivileg verliehen. Dieses Marktprivileg lässt auf den königlichen Stadtgründungswillen schließen, gilt aber nicht als Gründungsdokument für die mittelalterliche Stadt, sondern lediglich als Vorstufe.