Neue Sächsische Galerie

Die Neue Sächsische Galerie ist ein Museum für zeitgenössische Kunst in Trägerschaft des Vereins Neue Chemnitzer Kunsthütte. Hauptsächlich Arbeiten sächsischer Künstler werden hier ausgestellt und gesammelt. Im Fundus befinden sich über 10.000 Werke seit 1945. Der Bestand umfasst dabei sowohl die bildenden als auch die angewandten Bereiche: Malerei, Grafik, Plastik, Objekte, Fotografien, Plakate, Keramik, Porzellan und Glas. Auch herausragende Arbeiten der industriellen Formgestaltung wie Radiogeräte, Fotoapparate und Möbel, insbesondere eine umfangreiche Sammlung von Stühlen aus sächsischer Produktion gehören zum Museum.

Eine Dauerausstellung im Kellergeschoss von DAStietz macht Teile davon zusätzlich zugänglich. Der Ausstellungsbetrieb in den Galerieräumen im 1. Obergeschoss zählt neben den Kunstsammlungen zu den aktivsten und überregional bedeutendsten in Chemnitz. Arrivierte Künstler werden regelmäßig mit umfangreichen Werkschauen gewürdigt. Zahlreiche Veranstaltungen laden das Publikum zur Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst ein. Darüber hinaus wird gerade jungen Künstlern aus der Region ein besonderes Augenmerk gewidmet. Spannend sind die Konzeptausstellungen, die in der Vergangenheit zum Beispiel zu Themen wie Zirkus, Don Quijote oder Innenstadt verschiedene künstlerische Stimmen vereinten.