Neue Sächsische Galerie

Ausstellung 2016 Olaf Wegewitz

Mit besonderem Interesse wird der künstlerischen Hochphase der 70er und 80er Jahre in Chemnitz nachgegangen. Hier liegt auch der Forschungs- und Publikationsschwerpunkt der Galerie. Ein entscheidendes Fundament der historisch orientierten Ausstellungen bildet die knapp 12.000 Werke umfassende eigene Sammlung. In ihr finden sich neben den Werken der klassischen und medialen Kunstgattungen auch umfangreiche Bestände der angewandten Kunst, des Designs und der industriellen Formgestaltung, wie Radios, Fotoapparate und eine große Kollektion Stühle.

Alle Ausstellungen werden von einem Programm aus Führungen, Vorträgen, Künstlergesprächen und „Mit-mach-Angeboten“ begleitet. Neben der digitalen Erfassung und Bereitstellung der Sammlung betreibt die Galerie eine öffentlich zugängliche Kunstbibliothek und eine Artothek, in der große Teile der Sammlung temporär zur Ausleihe zur Verfügung gestellt werden.

Träger des Museums ist der Neue Chemnitzer Kunsthütte e.V.. Der Kunstverein wurde 1990 in der ideellen Nachfolge der Chemnitzer Kunsthütte, wie sie bis 1945 bestand, gegründet. Sein Ziel ist die Förderung der zeitgenössischen Kunst und Künstler und deren Vermittlung. Sie sorgt mit Ankäufen und der Einwerbung von Schenkungen für das stete Wachsen und die Aktualisierung der Sammlung.