Museum für Naturkunde

Das Museum für Naturkunde ist das älteste Museum der Stadt und besitzt die größte museale Sammlung in Chemnitz, die auch hinsichtlich ihrer Vielfalt nicht zu übertreffen ist. Sie reicht von versteinerten Bäumen über Mineralien, Kristallen und Gesteinen aus aller Welt, historischen Sammlungen zur Entomologie, wertvollen Herbarien, bibliophilen Kostbarkeiten der Wissenschaft bis hin zur Sammlung von Tierkindern, die in der Museumspädagogik sehr beliebt sind. Heute zählt das Museum über 300.000 Positionen. 

Zu den besonderen Schätzen des Museums gehört der Versteinerte Wald von Chemnitz, der im Lichthof vom „DAStietz“ ausgestellt ist. Er ist Teil einer der wissenschaftlich wertvollsten Sammlungen fossiler Pflanzen auf der Welt. Das Museum kann etwa 7.000 versteinerte Hölzer vom Dünnschliff bis zum tonnenschweren Stamm sein Eigen nennen. In der Dauerausstellung „Ein Wald edler Steine - Geschenk der Vulkane - Das Sterzeleanum“ erleben die Besucher per multimedialer Vorführung die Entstehungsgeschichte dieser steinernen Zeitzeugen. Alle 90 Minuten kündet das Grollen eines simulierten Vulkanausbruchs von der Kraft, die vor 290 Millionen Jahren einen riesigen Wald wie Streichhölzer umknickte und durch Verkieselung zum fossilen Wald werden ließ.

Im Insektarium schließlich können die Besucher in die geheimnisvolle Welt der Sechsbeiner eintauchen und werden staunen, dass Tiere mit den Knien hören, mit den Füßen schmecken, Düfte kilometerweit riechen und mit vielen tausend Augen sehen können. Zu den biowissenschaftlichen Sammlungen gehören die entomologische, die Sammlungen zu den Wirbellosen und den Wirbeltieren sowie die Herbarien. Darunter finden sich zahlreiche geschützte bzw. ausgestorbene Arten aller Kontinente. 

Die naturwissenschaftliche Fachbibliothek (Archiv) umfasst etwa 40.000 Bände. Neben einer allgemeinen naturwissenschaftlichen Handbibliothek mit zahlreichen Monographien und Nachschlagewerken gehören insbesondere die seit etwa 140 Jahren im Literaturtausch erworbenen Zeitschriften und die paläobotanische Spezialbibliothek mit zahlreichen historischen Werken, aber auch tausenden Separaten zum Bestand.