Sächsisches Eisenbahnmuseum

Von 1897 bis 1900 wurde im Chemnitzer Stadtteil Hilbersdorf einer der größten Rangierbahnhöfe Deutschlands gebaut. Heute beherbergt diese Anlage das Sächsische Eisenbahnmuseum. Das 1991 eröffnete Museum erzählt auf beeindruckende Weise von der reichen Industriegeschichte dieser Region und nicht zuletzt vom goldenen Zeitalter der Eisenbahn. Historische Gebäude, technische Anlagen und Fahrzeuge, die unter Denkmalschutz stehen, repräsentieren den Museumswert. Hierzu gehören insbesondere zwei Rundheizhäuser mit 20 m Drehscheiben und ehemals je 26 Lokständen, eine Werkstatt mit historischen Werkzeugmaschinen, Wasserkräne sowie Bekohlungs- und Besandungsanlagen. Der Fahrzeugpark besteht aus 14 Dampf-, 4 Großdiesel- und 3 Elektrolokomotiven sowie einigen Rangierdieselloks und historischen Personen- und Güterwagen.

Die Exponate sind Zeitzeugen der Geschichte der Eisenbahntechnik und des damit verbundenen Erfindergeistes. So kann der Besucher einige Dampflokomotiven bestaunen, die hier in Chemnitz in der Sächsischen Maschinenfabrik AG gebaut wurden. Hartmann, auch der „sächsische Lokomotivenkönig“ genannt, fertigte hier 1848 seine erste Dampflokomotive, damals noch in einer bescheidenen Werkstatt, aus der später die „Sächsische Maschinenfabrik AG“ hervorging. 1920 beschäftigte diese bereits 5.000 Arbeiter und hatte bis zu diesem Zeitpunkt mehr als 4.500 Lokomotiven hergestellt.

 

 

Das Sächsische Eisenbahnmuseum erfreut sich großer Beliebtheit sowohl bei kleinen als auch bei großen Besuchern. In den Sommermonaten lädt eine etwa 700 m lange Feldbahn zu Fahrten durch das Gelände ein. Außerdem bietet das Museum jährlich ein umfangreiches Sonderfahrtenprogramm an, bei der mit einer historischen Dampflok interessante Ziele in ganz Sachsen angesteuert werden.

Kontakt:

An der Dresdner Bahnlinie 130 C
09131 Chemnitz

Tel.: +49 371 920 928 48
Fax: zur Zeit nicht verfügbar
E-Mail: info@sem-chemnitz.de
Web: www.sem-chemnitz.de